21. Schwangerschaftswoche

21.SSW_.jpg

21. SSW ist auch der Beginn des 6. Schwangerschaftsmonats – die werdende Mutter kann also aufgrund der Schwangerschaft schon in physischen Aktivitäten gehindert sein. Der wachsende Bauch kann ein echtes Hindernis darstellen! Deshalb sollen alle schwangere Frauen spätestens ab 21. SSW sehr aufpassen, sich nicht zu überfordern. Alle Tätigkeiten, die für den Körper belastend sind, sollen eingestellt werden. Das bezieht sich auch auf sportliche Aktivitäten. Einzige Ausnahme stellen Schwangerschaftsgymnastik und Beckenbodentraining, die sogar helfen können, sich für die Geburt vorzubereiten. Jede Frau soll jedoch sehr dabei anpassen: Man kann nicht übertreiben! Manchmal sind die Übungen zu schwer – jede Frau ist unterschiedlich. Deshalb ist es sinnvoll, mit dem Arzt die Schwangerschaftsgymnastik zu planen.
In 21. SSW kann man auch die zweite große Vorsorgeuntersuchung durchführen, wenn man das früher nicht gemacht hat. Bei dieser Untersuchung werden alle übliche Sachen wie Bluthochdruck, Gewicht und Hämoglobingehalt der werdenden Mutter festgestellt. Der Arzt wird auch die Zucker und Eiweiß der Mutter messen. Auch die Bewegungen und Herzschläge des Babys werden genau untersucht.
Das Besondere an dieser Untersuchung ist jedoch die Ultraschalluntersuchung. Dabei wird der Arzt das Baby untersuchen. Vor allem wird er sog. Scheitel-Fersen-Länge, also die Länge des Babys vom höchsten Punkt des Kopfes bis zum Steiß. Es werden auch andere Sachen wie Biparietaler Durchmesser (Kopfdurchmesser) oder Abdomen/Thorax-quer-Durchmesser (Abstand von der rechten zur linken Bauchseite) bemessen. Das alles soll dem Arzt ermöglichen, das Wachstum des Babys überwachen und die Geburt zu planen. Deshalb kann keine Mutter vergessen, diese Untersuchung zu machen.

Das Baby in 21. SSW

Was passiert mit dem Baby in 21. SSW? Ziemlich viel, weshalb die zweite große Vorsorgeuntersuchung besonders wichtig ist. Vor allem entwickeln sich in dieser Woche die Gehirnfurchen. Die Entwicklung des Gehirns ist sehr schnell. In Kürze werden sich die ersten Sinne, Gehör und Sehkraft, entwickeln.
Das Baby wiegt in dieser Woche ca. 350 Gramm und misst ungefähr 26 Zentimeter. Diese werte sind natürlich nur durchschnittliche Werte, jedes Kind ist unterschiedlich. Deshalb soll sich keine Mutter Sorgen machen, wenn Ihr Kind kleiner oder größer ist.
In 21. SSW können auch die Bewegungen des Kindes sehr deutlich sein. Die Muskeln der Arme und Beine sind schon weitgehend entwickelt, das Kind wird sie also benutzen. Diese Bewegungen sind schon stark genug, um sich auf dem Bauch sichtbar aus zu wirken. Man kann also sehen, was das Kind in dem Bauch macht. Diese Bewegungen können jedoch manchmal unangenehm sein, vor allem, weil sie völlig unvorhersehbar sind. Jede Mutter muss sich also dafür psychisch vorbereiten. Interessant ist, dass in nächsten Wochen, besonders in letzten Schwangerschaftswochen, kann das Baby sich beruhigen. Die Bewegungen werden seltsamer und kleiner. Der Grund ist einfach: Das Baby wird größer und wird zu wenig Platz für großartige Bewegungen haben.
Obwohl die Bewegungen sehr deutlich sind, wird das Baby immer noch sehr schläfrig. Die Schlafphase kann sogar 20 Stunden betragen. In der restlichen Zeit wird das Baby aber sehr aktiv.

Die Mutter in 21. SSW

In 21. SSW kann die werdende Mutter sehr unangenehmen Rückenschmerzen fühlen. Das ist aber völlig normal und man soll keine Angst haben. Der Schwerpunkt wird verlagert, was für Muskeln und Knochen sehr anstrengend sein kann. Man kann es leider nicht vermeiden, es gibt jedoch einige Sachen, die das Schmerzen mildern können. Vor allem soll jede werdende Mutter möglichst immer aufrecht stehen und sitzen. Sie soll auch nicht zu lange stehen oder schwere Dinge tragen.
Außerdem können sich in dieser Woche auch leichte Atmungsprobleme entwickeln. Das ist auch völlig normal. Alle Organe verschieben sich ein bisschen nach oben oder zur Seite, weshalb können sie schlechter funktionieren. Dafür kann man leider nichts machen, jede werdende Mutter muss es überstehen.
Ab dieser Woche können sich auch andere Sachen ändern. Zum Beispiel ist das stärkere Schwitzen sehr üblich, da die Schilddrüse aktiver wird. Es ist auch möglich, dass aus den Brustwarzen ein bisschen Flüssigkeit austritt. Das ist sog. Vormilch, das die Brüste auf das Stillen vorbereiten soll. Das passiert meisten nachts, kann aber auch während des Tages vorkommen. Es kann also erforderlich sein, Stilleinlagen zu kaufen. Es sollen aber sehr kleine Mengen sein. Wenn viel Flüssigkeit austritt, soll man unbedingt einen Arzt konsultieren. Es ist sehr wichtig, weil man dagegen vorgehen muss.

21. SSW kann also für die werdende Mutter sehr anstrengend sein. Leider ist dieser Woche nur der Anfang. In nächsten Wochen wird es schwieriger – das Baby wird größer und schwerer. In Kürze werden sich auch die Übungswehen anfangen.

scroll to top