Biografie von Claudia Schiffer

(Foto: By nicolas genin [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons)

Claudia Schiffer, Top-Model der 90er und zeitlose Werbe-Ikone, wurde am 25. August 1970 in Rheinberg bei Düsseldorf geboren. Als ältestes Kind des Rechtsanwalts Heinz Schiffer und seiner Frau Gudrun wuchs sie behütet mit ihren drei jüngeren Geschwistern Ann Carolin, Stefan und Andreas auf. Die Gymnasiastin Claudia wollte zunächst Jura studieren, um später in der Kanzlei des Vaters als Anwältin zu arbeiten. Geprägt durch das Leben in einer Großfamilie standen auch eine Familie mit vielen Kindern auf ihrem Lebensplan. Doch zunächst sollte es anders kommen: Mit 17 Jahren wurde Claudia Schiffer 1987 in der Düsseldorfer In-Diskothek “ Checker’s“ vom Geschäftsführer der bekannten Modelagentur „Metropolitan“, Michel Levaton, entdeckt.

Claudia Schiffer war zunächst unentschlossen, ob sie dessen Einladung nach Paris annehmen solle und beriet sich erst lange mit ihren Eltern. Die ihr in Aussicht gestellte Karriere unterschied sich sehr von ihren bisherigen Lebenszielen. Doch Claudia entschied sich, ihre Chance zu nutzen, und bald danach folgten Probeaufnahmen in Paris sowie eine Fotoserie für die Hochglanz-Illustrierte „Elle“, fotografiert von der gefragten Fotografin Ellen von Unwerth. Ihren Durchbruch schaffte Claudia Schiffer aber mit aufsehenerregenden Fotos für die Jeansmarke „Guess“. Karl Lagerfeld war von diesen so begeistert, dass er die zarte Blondine bereits 1988 erstmals auf den Modenschauen für Chanel laufen ließ und sie fortan als seine Muse bezeichnete. Er sah in ihr eine zweite moderne Brigitte Bardot. Noch im selben Jahr bestand Claudia ihr Abitur, zog nach Paris und wandte sich endgültig ihrer Model-Karriere zu.

Und die verlief steil: 1989 erschien Claudias Gesicht zum ersten Mal auf der Titelseite der „Vogue“.
Schnell folgten Titelcover bei der englischen „Vogue“, umgesetzt vom Star-Fotografen Herb Ritz, der deutschen „Vogue“, der „Marie Claire“, „Harper’s Bazaar“, „Cosmopolitan“, „Time Magazin“ und vielen anderen. Sogar der Playboy lichtete Claudia Schiffer ab, obwohl sie sich weigerte, „oben ohne“ fotografiert zu werden. Insgesamt zierte die blonde Deutsche über 500 Mal die Titelseiten der bekanntesten Magazine und lief für alle großen Häuser der Modebranche in Paris, New York und Mailand über den Catwalk. 1991 galt sie als das teuerste Fotomodell der Welt mit einem geschätzten Jahreseinkommen von 30 Millionen Dollar. In Deutschland bekam sie als „Shooting Star“ sogar einen „Bambi“ verliehen.

Neben ihrer Karriere als Model versuchte Claudia Schiffer auch im Filmgeschäft Fuß zu fassen. Hier war ihr jedoch nicht so viel Erfolg beschieden wie auf dem Laufsteg. In ihrer ersten Filmrolle in dem Streifen „Richie Rich“ (1994) war sie kurz als Fitness-Trainerin zu sehen. In Robert Altmans Film „Prêt-à-Porter“ (1994), der in der Modewelt spielt, trat sie ebenfalls auf. Einen größeren Part übernahm Claudia Schiffer in Abel Ferraras Film „Black Out“ (1997). Nach viel negativer Kritik über ihre Schauspielkünste wollte sie aber keine größeren Rollen mehr spielen und erst eine Schaupiel-Ausbildung absolvieren. Es folgten immer wieder kleine Auftritte in Filmen, Musikvideos und Serien wie „Dharma & Greg“(2002), in der sie in zwei Folgen eine Nebenrolle hatte. In den wichtigsten Talk-Shows wie David Lettermans „Late Night Show“, Conan O’Brians „Late Night“ oder Thomas Gottschalks „Wetten, dass…?“ war Claudia Schiffer regelmäßig zu Gast.

 

Während die ehrgeizige Claudia zu Beginn ihrer Karriere kaum Zeit für Familie und Privatleben fand, begann sie Mitte der 90er Jahre plötzlich Schlagzeilen mit ihrem Liebesleben zu machen. Ihre Verlobung mit dem weltberühmten amerikanischen Magier David Copperfield geisterte durch alle Medien. Mit ihm war Claudia Schiffer von 1994-1999 verlobt, bis der charismatische Zauberer plötzlich die Verbindung löste. Gerüchten nach soll diese Beziehung ein reiner PR-Gag gewesen sein.

Trotzdem nannte ihn Claudia 2001 in einem Interview ihre „erste große Liebe“. Doch dann lernte sie den britischen Filmproduzenten Matthew Vaughn kennen und lieben. Am 25. Mai 2002 fand die Hochzeit in dem kleinen englischen Dorf Shimpling (Suffolk) statt, zu der mehr als 300 Gäste eingeladen waren. Nur acht Monate später kam bereits das erste Kind von Claudia Schiffer zur Welt. Ihr Sohn Caspar Matthew de Vere Drummond wurde am 30. Januar 2003 geboren. Nun endlich konnte Claudia sich ihren Wunsch nach einer Familie und Kindern erfüllen. Schon im darauffolgenden Jahr vergrößerte sich die Familie Schiffer-Vaughn um das zweite Kind, die Tochter Clementine de Vere Drummond (11. November 2004). Aus dem schnelllebigen Modezirkus zog Claudia Schiffer sich größtenteils zurück und stellte fortan ihre Familie an erste Stelle. Am 14. Mai 2010 bekam sie ihr drittes Kind, die Tochter Cosima Violet Vaughn Drummond. Schon während der Schwangerschaft posierte Claudia wieder als Model für die Zeitschrift „Vogue“. Heute lebt die Familie in London im angesagten Künstler-Viertel Notting Hill. Nachdem die Kinder „aus dem Gröbsten raus“ sind, denkt Claudia auch wieder an ihre Karriere. Im April 2013 unterschrieb Claudia Schiffer einen Vertrag als Moderatorin für die Sendung „Fashion Star“ auf Pro 7.

Biografie von Claudia Schiffer
4.8 (95%) 12