BMI berechnen – einfach mit unserem BMI-Rechner

 
kg
 
cm

ANZEIGE

BMI ist die Abkürzung für Body-Mass-Index und dabei handelt es sich um einen Wert, womit festgestellt werden kann, ob man Idealgewicht, Untergewicht oder Übergewicht hat. Nach einer einfachen Formel kann der BMI berechnet werden und ermittelt wird das Verhältnis zwischen Gewicht und Körpergröße. Laut der Klassifikation der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) befindet sich der optimale BMI bei Männern zwischen 20 und 25 und bei Frauen zwischen 19 und 24. Ein starkes Übergewicht liegt dann vor, wenn der BMI höher als 30 ist. Ist dies der Fall, dann kann ein Arzt aufgesucht werden und eine Diät wird besprochen. Der BMI ist allerdings nicht dazu geeignet, dass ein Idealgewicht bei sehr muskulösen Menschen bestimmt wird. Haben Menschen fehlende Gliedmaßen, dann müssen gewisse Korrekturwerte bei der Berechnung berücksichtigt werden. Im Alter von 19 bis 24 ist der BMI optimal mit 19 bis 24, im Alter von 25 bis 24 ist er optimal mit 20 bis 25, im Alter von 35 bis 44 ist er optimal mit 21 bis 26, im Alter von 45 bis 54 mit 22 bis 27, im Alter von 55 bis 64 mit 23 bis 28 und ab 64 Jahren ist er optimal mit 24 bis 29.

Wichtig ist, dass nicht alleine die Maßzahl BMI berücksichtigt werden sollte, wenn man feststellen möchte, ob man normalgewichtig oder übergewichtig ist. Für die Beurteilung ist wichtig, wie sich das Körpergewicht zusammensetzt.

Durch die überdurchschnittliche Muskelmasse haben muskulöse Kraftsportler deutlich mehr wie die durchschnittlich gebauten Menschen und damit kann auch ein BMI von 30 vorhanden sein, ohne dass es sich um Übergewicht handelt.

Der BMI ist allerdings für die Durchschnittsbürger eine brauchbare Kennzahl, damit eingeschätzt werden kann, ob man normalgewichtig, übergewichtig oder untergewichtig ist.

bmi-formel

Der Body-Mass-Index errechnet sich folgendermaßen: Man teilt das Körpergewicht in Kilogramm durch die Körpergröße in Metern im Quadrat. Beispiel einer Person mit einer Größe von 1,80m und 80kg Gewicht: 80 geteilt durch 1,80 im Quadrat. Also 80 geteilt durch 3,24 = 24,69.

Der BMI wird auch in Abhängig von dem Alter aufgeschlüsselt, denn bei der Interpretation des BMI spielt das Alter ebenfalls eine Rolle. Generell ist die Aussage, man sei zu dick, sehr subjektiv. Viele Menschen haben auch Normalgewicht und sie sind der Meinung, dass sie zu dick sind. Nicht selten ist das Gewicht allerdings aus medizinischer Sicht absolut in Ordnung.

Bildschirmfoto 2015-06-03 um 15.21.51

Durch den BMI kann überprüft werden, ob man wirklich abnehmen muss. Ganz leicht kann geprüft werden, ob das Gewicht von dem Ideal für die eigene Körpergröße abweicht. Bei dem medizinisch empfohlenen Normalgewicht ist die Spanne relativ breit. Hat eine Person eine Größe von 1,70 Metern, dann liegt die Spanne zwischen 53,5 und 72 Kilogramm. Wer eine rundum gesunde Figur wünscht, der muss dafür nicht spindeldürr sein. Mit einem steigenden Alter kann das Normalgewicht auch über dem BMI 25 sein. Der BMI stellt immer nur eine erste grobe Einschätzung dar. Menschen mit viel Muskelmasse haben oft einen hohen BMI, doch im eigentlichen Sinne handelt es sich nicht um Übergewicht. Auch über die Verteilung des Körperfetts sagt der BMI nichts aus. Gerade zu viel Bauchfett gilt besonders als ein gesundheitliches Risiko.

Experten halten den WHtR als aussagekräftig und dies bedeutet Waist-to-Heigh-Ratio. Berechnet wird dies, indem der Taillenumfang durch die Körpergröße geteilt wird. Erstrebenswert ist hier ein Wert von unter 0,5 und 0,6 bei Älteren. Wer den BMI berechnen möchte, der nimmt sein Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch die Größe in Meter zum Quadrat. Wer beispielsweise eine Größe von 1,70 Meter hat und 80 Kilogramm schwer ist, der rechnet 1,70 mal 1,70 und dies ergibt 2,89. Das Gewicht von 80 Kilogramm wird durch die 2,89 geteilt und dies ergibt einen BMI von 27,7. Der Mathematiker Adolphe Quetelet entwickelte den BMI im Jahr 1832. Der Body Mass Index wird heute gerne genutzt, damit das Gewicht eingeschätzt werden kann und er kommt für viele verschiedene Bereiche in Frage.