Was bedeutet die Eheschließung?

iStock_000002371593XSmall.jpg

Die Eheschließung ist ein familienrechtlicher Vertrag. Dieser familienrechtliche Vertrag ist aber auch an bestimmte Formen gebunden. Seit dem 1.7.1998 ist das Recht der Schließung einer Ehe im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. Davor galt das sogenannte Ehegesetz. Wie genau die Trauung geschlossen wird, steht im § 1310 BGB. Darin heißt es, dass die zukünftigen Eheleute, oder auch Brautpaar genannt, vor einem Standesbeamten stehen und diesem dann erklären müssen, dass Sie die Ehe miteinander eingehen möchten. Voraussetzung ist natürlich, dass beide Brautleute auch vor dem Standesbeamten stehen. Es darf sich nicht der Bräutigam oder die Braut einfach vertreten lassen. Das funktioniert dann nicht. Dies kann man im § 1311 BGB nachlesen.

Falls das Brautpaar sich nur Kirchlich trauen lassen wollte, dass geht nicht. Bevor das Brautpaar sich kirlich trauen lassen können, müssen sie erst einmal vor dem Standesbeamten treten und dort die Eheschließung schließen. Zuständig sind die Familiengerichte auch für Verfahren aus Anlass der Eheschließung. Schließlich kann es ja auch einmal vorkommen, dass vor der Trauung, Eheschließungshindernisse da sind und diese erst geklärt werden müssen. Dafür sind die Familiengerichte auch da. Ein Hindernis für die Schließung einer Ehe wäre unter anderem das Alter. Einer der Ehegatten ist noch nicht volljährig (§ 1303 BGB), Befreiung von Eheverboten ( § 1308 BGB) und die Zustimmung zur Bestätigung einer aufhebbaren Ehe (§ 1315 BGB).

Aber um die Eheschließung vor dem Standesbeamten zu vollziehen, muss man natürlich vorher einige Dinge erledigt haben. So müssen die zukünftigen Eheleute erst einmal zum Standesamt gehen, um ein Datum für die Trauung fest zulegen. Dort erfahren sie dann auch, welche Unterlagen für die Eheschließung gebraucht werden. Aber genauso, wie bei der Standesamtlichen Trauung, müssen auch bei der Anmeldung beide persönlich erscheinen. Welches Standesamt für die Trauung zuständig ist, hängt vom Wohnsitz des Paares ab. Die Anmeldung für die Trauung ist aus einem Grund wichtig. Nur so kann festgestellt werden, ob sämtliche Voraussetzungen erfüllt sind.

Sollte es sein das einer der Eheleute schon einmal verheiratet war, dann muss diese Ehe durch eine Scheidung, durch Tod oder sonstige gerichtliche Aufhebung aufgelöst sein.

 

Weitere Betrachtung auf die Eheschließung

scroll to top