So funktioniert das Zusammenspiel von Geld & Familie

iStock_000020069369XSmall.jpg

Im Alltag unterscheidet sich das Leben in einer Familie nur geringfügig von einem Wirtschaftsunternehmen. Die täglichen Aufgaben der Familienmitglieder sollten klar definiert und vom Familienoberhaupt gemanagt werden. Die finanziellen Angelegenheiten müssen geregelt sein, Einkäufe getätigt und das zur Verfügung stehende Geld sollte richtig eingeteilt werden. Besonders jungen Familien fällt die Planung der zur Verfügung stehenden Mittel schwer. Wenn den monatlichen finanziellen Verpflichtungen nicht nachgekommen werden kann, droht schnell die Überschuldung.

Konsumwünsche werden in vielen Fällen mit Krediten erfüllt

Wenn junge Menschen eine Lebensgemeinschaft gründen, stehen anfangs meist zwei volle Monatsgehälter zur Verfügung und die fixen Kosten für den Lebensunterhalt können, bei normalen Konsumwünschen, in der Regel ohne größere Schwierigkeiten aufgebracht werden. Wenn sich Familienzuwachs ankündigt, kommt es in vielen Familien schon zu den ersten Einschränkungen. Plötzlich muss die Familie den Lebensunterhalt für einen gewissen Zeitraum von einem Gehalt bestreiten. Zu den bereits bestehenden Verpflichtungen entstehen Kosten für die Ernährung, Bekleidung, Pflege und Gesundheit des neuen Familienmitglieds. Familien, in denen das Geld knapper wird, finanzieren ihre Wünsche wie einen Urlaub, neue Möbel oder ein neues Auto dann meist über unterschiedliche Kredite. Durch die Möglichkeiten, die der Handel und auch viele Kreditinstitute bieten kommt, es in vielen Fällen oft zu einer Überschuldung. Da dieser Prozess schleichend ist, wird er von vielen erst bemerkt, wenn es zu spät ist.

Auch äußere Einflüsse können in Familien zu einer Überschuldung führen

In Deutschland sind mehr als 3 Millionen Haushalte überschuldet. Die durchschnittliche Verschuldung pro Familie liegt dabei bei etwa 36.000 Euro. In vielen Fällen führt Arbeitslosigkeit, eine unerwartete Krankheit und auch die Geburt eines Kindes zu hohen Schulden. Aber auch eine Trennung oder Scheidung, eine gescheiterte Selbstständigkeit oder der Tod eines Lebenspartners kann zu großen finanziellen Schwierigkeiten führen. Besonders betroffen sind junge Familien, in denen ein oder auch beide Lebenspartner keine abgeschlossene Berufsausbildung haben. Damit es nicht so weit kommt, können Familien schon im Vorfeld viele Schritte unternehmen. Fällt ein Einkommen weg, müssen zuerst die Ansprüche der Familie heruntergeschraubt werden. Anschaffungen, die nicht notwendig sind, müssen in diesen Zeiten hinten angestellt werden. Es muss überprüft werden ob tatsächlich alle staatlichen Mittel, die beantragt werden können, auch ausgeschöpft werden. Sollte trotz allem ein Kredit benötigt werden, ist es ratsam, vorab alle Einnahmen und Ausgaben gegeneinander aufzurechnen. Familien, die Geld für weitere Anschaffungen aufnehmen müssen, sollten sich in jedem Fall von einer seriösen Bank beraten lassen. Ein Mitarbeiter der Bank kann errechnen ob und in welcher Höhe ein Kredit aufgenommen werden kann. Wer seine Hausbank nicht um einen Kredit beten möchte, kann auch Geld über eine seriöse Direktbank im Internet beantragen. Auf Schufa-freie Kredite sollte allerdings verzichtet werden. Diese Kredite sind meist viel teurer als übliche Bankangebote. Des Weiteren fallen oft schon vor einer Kreditaufnahme Kosten an oder es müssen zusätzliche Versicherungen abgeschlossen werden.

Der Besuch der Schuldnerberatungsstelle kann weiter helfen

Eine Verschuldung der Familie wird oft erst bemerkt, wenn es schon zu spät ist. Die Folgen sind gekündigte Dispokredite, Mahnungen oder Mahnbescheide sowie Lohnpfändungen und vor allem auch negative Einträge in der Schufa-Auskunft. Wer sich rechtzeitig mit seinen Gläubigern in Verbindung setzt, kann beispielsweise eine Aussetzung der Zahlungen beantragen oder eine niedrigere Ratenhöhe vereinbaren. Wer seine bestehenden Verträge überprüft kann bei Gas, Strom aber auch bei beim mobilen Telefonieren durch einen Tarifwechsel unter Umständen viel Geld einsparen. Mit einem Haushaltsbuch kann eine Familie das wöchentliche oder das monatliche Budget genau planen. Auch wenn es für viele eine große Überwindung ist, kann der Besuch bei einer Schuldnerberatungsstelle einen Ausweg aus den Schulden bedeuten. Durch die Beratung entstehen keine weiteren Kosten. Die geschulten Mitarbeiter nehmen Kontakt mit den Gläubigern auf und helfen der Familie bei der Organisation der Schulden.

 

Wachsende Überschuldung

scroll to top