Ungewollt Schwanger, was nun?

iStock_000017349283XSmall1.jpg

Vor geraumer Zeit habe ich von meiner besten Freundin erfahren, das sie ungewollt schwanger ist.
Für sie war es ein ungeheurer Schock und die Frage: Was nun?
Viele Gedanken schossen ihr durch den Kopf, als sie ungewollt schwanger wurde.

Wie kann es nun weitergehen?

Zunächst ist doch wichtig, das meine Freundin erst einmal Zeit findet diese Veränderung zu begreifen. Danach gibt es viele Fragen, die es zu beantworten gilt. In welcher Situation befindet sie sich? Wie ist ihre berufliche Planung? Was sagt die Familie und wie wird der Halt sein? Es gibt ausreichend Beratungsstellen an die sie sich wenden kann, auch im Bezug auf eine mögliche Abtreibung des Fötus. Da ist allerdings Eile geboten, denn ab der 12. Schwangerschaftswoche ist ein Abbruch in Deutschland nicht mehr möglich. Je nach finanzieller Lebenssituation steht meiner Freundin Unterstützung zu, diese kann sie prima bei den örtlichen Beratungsstellen und oder Behörden erfragen. Unabdingbar ist in dieser Situation ein Besuch beim Frauenarzt. Dieser ist angehalten meine Freundin zu beraten und ihr schon einmal mögliche Konsequenzen, wenn man wie sie ungewollt schwanger ist, aufzuzeigen. Meist reicht schon die Aufklärung über den Verlauf einer Schwangerschaft, um eine gute Entscheidung für sich zu treffen. Unwissenheit macht unsicher und so könnte sie schnell eine falsche Entscheidung treffen.

 

Dies muss nicht allein durchgestanden werden.

Da meine Freundin nicht alleine dastehen soll, biete ich Ihr natürlich an, das ich all die wichtigen Termine, welche anstehen, mit ihr gemeinsam bestreite. Es ist wichtig, das sie in diesen Situationen nicht alleine ist. Ungewollt schwanger bedeutet ja auch, das man aus dem Nichts gezwungen wird Entscheidungen zu treffen, die das ganze spätere Leben bestimmen werden. Egal wie sie sich entscheidet, wenn sie ungewollt schwanger ist, wird sich ihr Leben verändern.

Eine Frage ist ebenfalls, wie sie diese Veränderung einschätzt: Ungewollt schwanger, ist ja immer auch mit einem beginnenden „Nein“ verbunden aus dem auch ein „Ja“ werden kann und dann wird dieses Ereignis eine durchaus positive Wendung bekommen können. Denn was gibt es Wundervolleres, als wenn aus, ungewollt schwanger, gewollt schwanger wird? Ist der erste Schreck über ihr, „ungewollt schwanger“, erst einmal verdaut, so hat meine beste Freundin durchaus positive Aussichten ihre Zukunft zu gestalten. Dafür wünsche ich ihr das Allerbeste.

scroll to top