Wie Sie eine Erkältung schnell wieder loswerden – die besten Tipps für Eltern

Der Große muss zum Fußballtraining gefahren werden, die Kleine benötigt Hilfe bei den Hausaufgaben: Eltern kennen das, sie müssen immer für ihre Kinder da sein. Wenn dann der Kopf brummt, die Nase läuft und der Hals kratzt, wird das Elterndasein zur echten Herausforderung. Aus diesem Grund haben wir für Sie einen Vier-Stufen-Plan erstellt, mit dessen Hilfe Sie schnell wieder fit werden. Wie Sie außerdem verhindern, dass sich Ihre Kinder anstecken, lesen Sie hier.

Stufe 1: Ruhe gönnen

Ruhe?! Natürlich, dieses Wort verschwindet mit der Geburt des ersten Kindes meist aus dem Wortschatz der Eltern. Dennoch sollten Sie zumindest in den ersten zwei Tagen Ihre Erkrankung dafür sorgen, dass Sie genügend Schlaf bekommen – dies hilft nun mal am besten bei einer Erkältung. Denn: Während Sie schlummern, kann Ihr Immunsystem aktiv gegen die Erreger vorgehen. Bitten Sie doch beispielsweise Ihren Partner, morgens die Kinder fertigzumachen und sie anschließend in die Schule oder in den Kindergarten zu bringen, so können Sie länger schlafen. Nachmittags besteht zudem vielleicht die Möglichkeit, dass Ihre Eltern oder Freunde den Nachwuchs betreuen. Scheuen Sie sich nicht, andere um Hilfe zu bitten. Es bietet sich bestimmt bald eine Gelegenheit, sich entsprechend zu revanchieren.

Stufe 2: Hilfe aus der Apotheke

Ohne Arzt dauert eine Erkältung eine Woche, mit Arzt sieben Tage – so lautet ein gängiges Sprichwort. Und darin steckt tatsächlich mehr als nur ein Funken Wahrheit. Trotzdem sind Arzneimittel hilfreich, um zumindest die Beschwerden zu lindern und den Alltag weitestgehend normal bestreiten zu können. Gut geeignet sind Kombi-Präparate, die ohne Wasser eingenommen werden können. So können Sie das Mittel überall anwenden, auch wenn Sie gerade mit Ihren Sprösslingen unterwegs sind.

Stufe 3: Mit Hausmitteln wieder fit werden

Häufig erfordern Hausmittel, wie ein ausgedehntes Erkältungsbad oder eine Inhalation mit ätherischen Ölen, viel Zeit, die Eltern meist nicht haben. Viel praktischer sind da Bonbons mit Salbei, Kamille, Malve oder Arnika, die Sie zwischendurch lutschen können. Trinken Sie zudem viel heißen Tee. Bewährt hat sich Ingwer mit Zitrone, Salbei- oder Thymiantee. Abgefüllt in eine Thermoskanne, kann das Heißgetränk auch auf den Spielplatz mitgenommen werden.

Stufe 4: Es geht ihnen schon etwas besser? Dann raus an die frische Luft!

Wenn Sie weder Fieber haben, noch besonders erschöpft sind, tut frische Luft richtig gut. Ziehen Sie sich schön warm an, schnappen Sie sich Ihre Familie und unternehmen Sie einen ausgedehnten Spaziergang. Der Sauerstoff ist Balsam für Ihre gereizten Atemwege. Die Bewegung im Freien hat außerdem einen netten Nebeneffekt: Sie hebt die Laune. Dafür verantwortlich ist die Sonne, die unseren Hormonhaushalt beeinflusst. Bei Sonnenlicht steigt die Serotoninbildung im Körper. Die Folge: Mit mehr von diesen Glückshormonen im Blut haben wir gleich bessere Laune.

Und zum Schluss: Wie Sie verhindern, dass sich Ihre Kinder anstecken

Erkältungsviren schwirren in der Luft herum, umgeben von Speicheltröpfchen – daher auch der Name Tröpfcheninfektion. Beim Husten werden diese winzigen „Erkältungspakete“ ausgeschleudert. Sie landen dann auf Gegenständen oder in sie gelangen in die Hände und anschließend auf Türklinken.

Wer also eine Ansteckung seiner Kinder vermeiden möchte, sollte in erster Linie auf eine gründliche Handhygiene achten. Waschen Sie sich in regelmäßigen Abständen Ihre Hände mit Seife und am besten die Ihrer Kinder gleich mit. Falls sich Ihr Nachwuchs nicht so gerne die Hände wäscht, können Sie im Drogeriemarkt eine spezielle Kinderseife mit Glitzerpartikeln oder aus buntem Schaum kaufen. So macht das Händewaschen gleich viel mehr Spaß.

Außerdem sollten Sie auf folgendes achten, um eine Ansteckung zu vermeiden:

  • Schränken Sie – wenn möglich – den Körperkontakt etwas ein. Insbesondere sollten Sie vorübergehend auf Küsse verzichten.
  • Fassen Sie selbst Türklinken und Wasserhähne nur mit einem Papiertuch oder mit dem Ärmel an.
  • Husten oder Niesen Sie in Ihre Armbeuge oder in ein Zellstofftaschentuch, das Sie anschließend wegwerfen. Nie in Ihre Hände!

Zudem sollten Sie dauerhaft das Immunsystem Ihrer Sprösslinge stärken. So brauchen Sie sich bei der nächsten Erkältung nicht allzu viele Sorgen um eine mögliche Ansteckung machen. Eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst stärkt etwa die Immunabwehr, genauso wie ausreichend Bewegung an der frischen Luft. Zudem sollten Sie ein Auge darauf haben, dass Ihre Kinder ausreichend schlafen. Schlafmangel macht nicht nur Erwachsene anfälliger für Krankheiten, auch Minderjährige fangen sich schneller eine Erkältung ein, wenn sie ausgelaugt sind.

Wie Sie eine Erkältung schnell wieder loswerden – die besten Tipps für Eltern
5 (100%) 1