Work-Life-Balance – Arbeit und Freizeit im Einklang

iStock_000015458191XSmall1.jpg

Work-Life-Balance ist ein Begriff, der das Zusammenspiel zwischen der Arbeitswelt und dem Lebensalltag eines jeden beschreibt. Ziel ist es dabei, wie es der Begriff nahe legt, eine Balance beziehungsweise eine Ausgeglichenheit zwischen beiden Bereichen zu erreichen. Wer von Work-Life-Balance spricht, der klammert dabei das Berufsleben bewußt von allen anderen Bereichen aus.

Die Philosophie des Work-Life-Balance unterteilt das Leben in verschiedene Bereiche wie Arbeit, Familie, Freizeit und soziale Aktivitäten. Alle diese Bereich müssen gegeneinander und untereinander in ein Gleichgewicht gebracht werden, um ein harmonisches Leben führen zu können. Da es verschiedene Wege gibt, ein Gleichgewicht herzustellen und das Verhältnis der verschiedenen Lebensbereiche zueinander von jedem Individuum anders empfunden wird, ist ein ideales Gleichgewicht nicht definiert. Teilweise wird versucht, ein Gleichgewicht daran zu messen, wie viel Zeit man für die jeweiligen Lebensbereiche aufwendet, andererseits kann auch Zeit sehr subjektiv empfunden werden und man versucht anders seine persönlichen Ausgleiche zu schaffen. Viele definieren einen Zustand von perfekter Work-Life-Balance als einen Zustand, in dem man mit der Verteilung zufrieden ist und sich keine negativen Auswirkungen aus einem Bereich auf einen anderen ergeben.

Fest steht, dass jeder seine eigene Work-Life-Balance ist und dass natürlich jeder Mensch seine eigenen Prioritäten setzen muss. Zudem spielen Faktoren wie die Änderung der Geschlechterrollen, demografische Entwicklungen, Gesellschaft, Alter, Art der Erwerbstätigkeit und soziales Umfeld eine große Rolle beim Gleichgewicht eines jeden. Um die Zielsetzung, ein ideales Gleichgewicht zu schaffen und somit einen zufriedenen und ausgeglichenen Zustand zu erreichen, machen sich nicht nur Arbeitnehmer sondern zunehmend auch Arbeitgeber Gedanken. Schließlich ist nur ein ausgeglichener Mitarbeiter auch ein guter und stabiler Mitarbeiter.
Wer Kinder hat, der hat damit einen zusätzlichen Bereich im Leben, den kinderlose Menschen nicht haben, also brauchen sie dafür auch keine Zeit aufzuwenden. Der eine pflegt in seiner Freizeit seine kranken Eltern, der andere geht zum Sport oder ins Kino. Dadurch werden andere Prioritäten geschaffen und das Empfinden von Freizeit und auch das Verhältnis gegenüber der Arbeit ändern sich. Für manche ist die Arbeit wichtigster Bestandteil des Lebens, für andere ein notwendiges Übel. Work-Life-Balance kann also sehr unterschiedlich wahrgenommen werden.

Work Life Balance wird auch in Unternehmen heute neu betrachtet. Viele Firmen arbeiten daran, familienfreundlicher zu werden und flexibler zu werden, um damit für kompetente junge Arbeitnehmer attraktiv zu sein, die nicht nur für die Arbeit leben, sondern Familie und Beruf stressfrei unter einen Hut bekommen wollen.

Tipps zum Erreichen der Work-Life-Balance sind schwer zu geben, denn wie gesagt ist das Empfinden sehr subjektiv. Jemand, der geregelte Arbeitszeiten hat, wird viel leichter einen Wochenplan aufstellen und gezielt über seine Freizeit bestimmen können, als jemand, der teilweise sehr kurzfristig bis spät am Abend arbeiten muss oder gar auf Geschäftsreisen ins Ausland fährt. Wichtig ist es, für sich selbst zu definieren, was wichtig im Leben ist und was man zum Beispiel auf keinen Fall verpassen will. Für manche Ereignisse und Tätigkeiten sollte man gemeinsam in der Familie Prioritäten einräumen, so dass auch das Miteinander in der Familie für jedes Familienmitglied erlebbar ist. Wer seinem Kind etwas versprochen hat, der darf nicht am Ende die Arbeit als Vorwand vorschieben, um die Verabredungen wieder abzusagen. Auch Arbeitgeber müssen verstehen und verstehen zunehmend, dass nur solche Mitarbeiter, die glücklich und zufrieden sind, auch etwas an die Firma zurückgeben. Wer für sich alleine oder für seine Familie die Prioritäten klar gesetzt hat, dem wird es leichter fallen, erstens zu evaluieren, wie weit das Gleichgewicht erreicht oder beeinträchtigt wurde und zweitens, ob das erzielte Gleichgewicht sich gut und richtig anfühlt.

 

Irrtum von der Work-Life-Balance!

scroll to top