Internationale Hochzeitstrends

mode.jpg

In guten wie in schlechten Zeiten zusammenhalten und füreinander da sein, diesen Gedanken assoziieren viele spontan mit dem Thema Hochzeit. Auch wenn vor einigen Jahren besonders in Deutschland eine „Serien-Monogamie“ diagnostiziert wurde, ist wieder eine deutliche Tendenz zur Eheschließung zu erkennen. Und wer bereit ist, sich zu trauen, will das auch mit einem rauschenden Fest zelebrieren. Eine große Feier mit den engsten Freunden und natürlich der Familie steht für die meisten Brautpaare an erster Stelle. Die kirchliche Trauung ist dagegen längst keine Selbstverständlichkeit mehr. Nur knapp jedes zweite Paar besiegelt seine Liebe auch mit dem kirchlichen Segen. Die moderne Alternative lautet stattdessen: Standesamt. Kein Wunder, denn Freie Standesbeamte nehmen Trauungen an den ausgefallensten und abenteuerlichsten Orten vor. Ob hochhinaus im Heißluftballon, exotisch am Strand mit Blick auf den Ozean oder tief unter der Erde in einer Tropfsteinhöhle – der modernen Trauzeremonie scheinen keine Grenzen mehr gesetzt zu sein. Sogar Unterwasser-Hochzeiten soll es schon gegeben haben! Auf finanzieller Ebene gibt es dann doch Grenzen: viele Brautpaare setzen ihre Schmerzgrenze bei 10.000 Euro für die komplette Hochzeitsfeier an. Neben dem Brautkleid sind vor allem Blumen und Hochzeitsdekoration die Hauptkostentreiber. In zahlreichen Hochzeitsportalen finden sich jedoch auch kreative Hochzeitsideen für den kleinen Geldbeutel. Wer es sich leisten kann, sammelt nicht auf sich selbst gestellt Hochzeitsinspirationen in Internetportalen, Büchern und Zeitschriften, sondern engagiert einen echten Profi. Die Hochzeitsbranche boomt und so stehen zahlreiche Experten als offizielle „Wedding-Planer“ gerne dem Brautpaar mit Rat und Tat zur Seite.

Zwar mag die Hochzeit für manchen Bräutigam eine rationale Entscheidung sein, für die Braut ist und bleibt dieser besondere Tag jedoch der Gipfel der Romantik! Wer seine Liebe öffentlich besiegelt und den Grundstein für die gemeinsame Familie legt, feiert gerne auch unter einem bestimmten Motto. Der Trend geht für viele Brautpaare zur Vintage Hochzeit mit nostalgischem Charme: Opulent geschmückte Ballsäle, viele Kerzen und gerne auch weiße Tauben sind fester Bestandteil dieses Dekokonzepts. Genauso beliebt sind Feiern in modernem Ambiente, puristisch und fast schnörkellos gibt die Farbe Weiß hier den Ton an. Auch eine weitere Schmuckfarbe wie Grün, Blau oder Beerentöne werden gerne kombiniert. Wer im kleinen Kreis feiert, für den ist die rustikale Hochzeit im Landhausstil ideal. Trotz aller Trends und persönlichen Vorlieben des Brautpaars wird auf klassische Elemente wie das weiße Kleid und eine 3-stöckige Hochzeitstorte nur selten verzichtet.

Gerade im Frühling und Sommer ist das Thema Hochzeit in aller Munde und gewinnt auch in der Modebranche zunehmend an Bedeutung. Der Onlineshop Zalando wollte es ganz genau wissen und hat in Deutschland, Schweden und der Schweiz mal nachgefragt, wie man dort zum Thema Hochzeit und Heiraten steht. Für alle Befragten ist der „Bund fürs Leben“ ein zentrales Thema, sodass über 80 % für eine ewige Bindung bereit sind. Gleich nach dem Ja-Wort zählt die Kleider-Frage zu den wichtigsten Punkten. In Deutschland und der Schweiz ist man sich einig: klassisch Weiß soll es sein, feminin romantisch aber nicht zu verspielt. Die Trendsetter aus Skandinavien wären dagegen auch für eine moderne Variante des Brautkleids offen. Egal welcher Stil es am Ende wird, jede Braut setzt sich ein Budget. Ist man in der Schweiz noch bereit für Schuhe und Kleid ca. 1.300 € auszugeben, sind die Schweden mit 850 € für ein Hochzeitsoutfit recht sparsam. Die deutschen Frauen bewegen sich genau dazwischen.

Wenn Sie mehr über die interessanten Fakten zum Stil moderner Bräute und den überraschenden Ergebnissen der Zalando Studie erfahren wollen, können Sie hier alle Informationen nachlesen.

 

Hochzeitstrends 2013

scroll to top