Hilfe, mein Kind beisst

iStock_000017350878XSmall.jpg

Nach der Geburt müssen Babys viel lernen. Ihre Umwelt nehmen sie sowohl mit den Händen als auch mit dem Mund wahr. Da Babys, wenn sie klein sind, noch keine Zähne haben, lutschen und sabbern sie mehr an etwas herum, als das sie auf etwas beißen. Erst mit dem Zahnen fangen Babys an, auf allem herumzubeißen, was sie in den Mund bekommen. Dieses ist aber nicht besorgniserregend und kein Elternteil muss denken, mein Kind beisst. Durch den Druck, den die wachsenden Zähne beim Durchdringen des Zahnfleisches aufbauen, wollen sich die Babys Erleichterung verschaffen, indem sie beißen. Hier sollten die Eltern sofort reagieren und die Babys nicht einfach auf Fingern oder anderen Körperteilen herumbeißen lassen, sondern dem Baby mit einem Beißring oder einer harten Brotkruste Erleichterung verschaffen. Denn auf diesen Hilfsmitteln können Babys herumbeißen, wie sie möchten. Auch ist diese Reaktion für Eltern kein Grund zu sagen, mein Kind beisst.

 

 

Eltern sollten ihre Aufmerksamkeit auf die Kinder richten, wenn diese beißen
Bedenklich wird es erst, wenn ein heranwachsendes Baby versucht mit beißen seinen Willen durchzusetzen. Es gibt Babys, wenn diese ihren Willen nicht bekommen, fangen sie an zu schlagen, kratzen, schreien und beißen, hier müssen die Eltern sofort handeln. In erster Linie sollten sie versuchen ihr Kind zu beruhigen und versuchen, dem Kind zu erklären, dass die Handlungen wehtun. Gegebenenfalls sollte auch mal etwas sanfter zurückgebissen werden, damit das Kind weiß, wie schmerzhaft ein Biss sein kann. Doch, wenn Eltern sagen müssen, mein Kind beisst, kann dieses auch noch ganz andere Gründe haben, denn viele Kinder versuchen mit den unterschiedlichsten Mitteln, Aufmerksamkeit zu bekommen. Beißen sollte aber nicht zu den Mitteln gehören, wie Kinder von den Eltern Aufmerksamkeit bekommen, deshalb sollte dieses Thema von den Eltern eher überspielt werden. Denn, wenn die Kleinkinder erst einmal raus haben, wie sie manche Dinge anwenden, dann setzen sie diese auch öfters ein und für Eltern ist das Beißen dann schlechter wieder abzugewöhnen.Ganz besonders schlimm ist, wenn das Kind andere Kinder beißt. Sei es auf dem Spielplatz oder in dem Kindergarten, solche Maßnahmen sind dazu geeignet, ganz schnell ausgeschlossen zu werden. Denn das Beißen kann auch noch eine andere Komponente haben. Je nachdem wie schwer die Bisse sind, können sich diese nämlich auch entzünden. Dennoch sollte mit dem Einsatz von Maßnahmen immer an die Verhältnismäßigkeit der Mittel gedacht werden. Andere Mütter und erst recht Leiterinnen von Kindergärten sollten mit den betroffenen Eltern an einem Strang ziehen, um herauszufinden, ob das Kind ernsthaft gestört ist. Ob das Beißen auf eine Boshaftigkeit zurückzuführen ist, sollte wirklich genau ermittelt werden.Doch müssen Eltern sagen, mein Kind beisst, kann dieses auch noch ganz andere Gründe haben. Denn, wenn ein Kind beißt, kann dieses auch mit einer Krankheit zu tun haben. Dieses ist dann meistens eine Tat, die ein kleineres Kind begeht, wenn es völlig die Selbstkontrolle verliert. Doch dieses Beißen steht oft im Zusammenhang mit Wutausbrüchen. Ein Kind, welches öfters Wutausbrüche bekommt, die krankhaft bedingt sind, sollte auf jeden Fall ärztlich behandelt werden. Extreme Wutausbrüche sind oft bei Kindern zu beobachten, die an den Krankheiten wie ADS und ADHS erkrankt sind. Manchmal reicht es aus, wenn Kinder psychologisch behandelt werden. Jedoch ist es nicht immer auszuschließen, dass hier auch Medikamente verabreicht werden müssen, um die Krankheit in den Griff zu bekommen. Doch erst, wenn das Beißen nach erzieherischen Maßnahmen nicht einzudämmen ist, sollten Eltern sich fachkundige Hilfe heranziehen.
scroll to top