Trauversprechen

paar.jpg

Zur Hochzeit nicht nur ein einfaches „Ja“.

Eine geplante Hochzeit ist für die meisten Menschen in der heutigen Zeit ein außergewöhnliches Ereignis. Der Tag der Hochzeit wird sehr oft als ein Event mit besonderer Klasse ins Auge gefasst. Die Lokalität und die Kleidung werden mit aller Bedacht geplant. Eheversprechen werden heute nicht nur im örtlichen Standesamt und in der heimischen Kirche gemacht. Vom Leuchtturm bis zum Schloss, die Fantasie für die Auswahl der Lokalität zur Hochzeit ist nahezu unermesslich. Die eigentliche Zeremonie im Trauzimmer oder in der Kirche wird bis ins kleinste Detail zuvor besprochen.

Einen unvergesslichen Moment erlebt das zukünftige Ehepaar, wenn zusätzlich zum Ja-Wort ein Partner persönliche Worte an den anderen richtet. Diese Worte nehmen natürlich Bezug auf die gemeinsame Zukunft und das Eheversprechen. In letzter Zeit hat sich die Sitte vom Trauversprechen regelrecht eingebürgert. Diese Sitte ist überaus begrüßenswert. Zeigt sie doch, dass vielen Menschen ein lapidares „Ja“ am Hochzeitstag dem feierlichen Anlass nicht genügt. Die zukünftigen Eheleute verspüren den Drang, der anderen Hälfte quasi nochmal eine Liebeserklärung zu machen. Ein Trauversprechen kann sowohl der angehende Ehemann als auch die angehende Ehefrau ablegen. Unter Umständen wollen vielleicht sogar beide ein Trauversprechen formulieren.

Der Inhalt vom Trauversprechen ist eigentlich immer eine Zukunftsvision. Passende Worte dafür könnten sich folgendermaßen anhören:

“ Endlich ist der Tag gekommen, an dem wir beide unumstößlich den Weg in die gemeinsame Zukunft antreten. Ich verspreche Dir, immer treu an Deiner Seite zu sein. Mein Motto ist nun fortan, dass geteilte Freude doppelte Freude ist, aber geteiltes Leid nur halbes Leid bedeutet. Jeden Tag in unserer Ehe will ich danach handeln. „

Andere Versionen könnten so lauten:

„Du bist für mich das Liebste auf der Welt. Ich danke Dir, dass Du Dein Leben mit mit teilen willst. Du machst mich sehr glücklich damit.“

“ Ich will Dich glücklich machen. Dieses Ziel werde ich keinen Tag aus den Augen verlieren. Ich freue mich auf unsere Ehe. Nichts soll uns jemals trennen. Wir beide werden jeden Sturm bewältigen. Da bin ich ganz sicher.“

Solche oder ähnliche Worte werden in der Regel für ein Trauversprechen gewählt. Sie sind das i-Tüpfelchen zu dem Ja-Wort. Dabei spielt es keine Rolle, ob es im Standesamt oder in der Kirche an die andere Hälfte gerichtet wird. Der Heiratswillige, der ein Trauversprechen hört, wird sich der Tränen kaum erwehren können und diese Situation für immer in seinem Herzen tragen.

Das Trauversprechen muss nicht geschliffen und hochgestochen sein. Warme Worte mit persönlichem Bezug, die von Herzen kommen und mit liebevoller Stimme vorgetragen werden, verfehlen auf keinen Fall ihre Wirkung. Es gehört etwas Mut dazu, denn in der Regel wohnen viele Gäste der Zeremonie bei. Aber der Mut wird belohnt werden und das Trauversprechen großen Anklang finden. Schwiegereltern, Eltern, Geschwister, Freunde und Verwandte werden von diesen Worten ebenfalls berührt sein. Das ist ein prima Nährboden für die anschließende Hochzeitsfeier.

 

 

scroll to top